Swinging Hamburg


Aktuelles
Jazz-Forum
Terminsuche
Swinging Hamburg e.V.
Clubs etc.
Jazzband-Lexikon
Musiker-Lexikon
Jazz-Lexika
Jazz-CDs
Jazz-Links
Geschichte
Kontakt


Ragtime

Jazzstilarten

Der Name Ragtime kommt von rage = zerrissen und er ist etwa 1890 entstanden. Der Ragtime ist eine Tanzmusik, die sich vom Jazz vor allem durch eine Rhythmusverschiebung und mangelnden Swing unterscheidet.

The Musical Courier berichtet 1899: "Ein Welle vulgärer, entarteter und schlüpfriger Musik hat das Land überschwemmt... Kein Badeort war diesen Sommer ohne sein Ragtime-Orchester, seinen wöchentlichen Cake Walk... Die bessere Gesellschaft hat beschlossen, dass Ragtime und Cake-Walk-Tanzen das Ereignis des Tages sind, und man liest mit Befremden und Abscheu von Personen mit historischen und aristokratischen Namen, die an diesem Sex-Tanz teilnehmen, während der Cake Walk doch nichts anderes ist, als ein afrikanischer 'Bauchtanz', eine mildere Ausgabe afrikanischer Orgien und die Musik ist degenerierte Musik..."

Einige weiße Amerikaner sahen in afro-amerikanisch geprägter Popmusik einen Beweis für den Niedergang amerikanischer Werte. Ebenso verhielt es sich beim Rock'n'Roll oder Jazz - und das nicht nur in Amerika. Oft war der Hintergrund Rassismus. "In diesem Musikstil vereinigten sich die lebendige, saftige Musik der Bars, Bordelle und fahrenden Sänger, die kräftigen, verlässlichen Strukturen von Sousas Märschen sowie die Klarheit und der Intellekt eines Mozart oder Mendelssohn", erklärte der Musikkritiker Wayne Lee Gay.

Trotzdem war nur eine Minderheit dieser Meinung, denn die Beliebtheit des Ragtime wuchs von Tag zu Tag. So wurde der Ragtime der Musiktrend Amerikas um die Jahrhunderwende und beeinflusste auch die Tanzmusik Europas bis weit in die 20-er Jahre.

Der Ragtime entwickelte sich aus den unterschiedlichen Quellen: Cake Walk, Coon Songs, Jig-Klavierstil, Minstrel Songs, Plantation Songs mit Banjobegleitungen, aber auch aus französischen Liedern und Tänzen sowie sonstiger Unterhaltungsmusik, aber auch aus afro-amerikanischen Tänzen, wie Drag, Sand Dances, Shuffle, Walk. Auch Spiritual, Blues und Worksong gehören dazu.

Ragtime ist die älteste instrumentale Musik der Schwarzen in den USA. Trotzdem überwiegen die europäischen Einflüsse. So wird der Ragtime oft als euro-afrikanische und nicht als afro-amerikanische Musik eingestuft.

Vorherrschend im Ragtime ist Klaviermusik, die dem Wunsch der Schwarzen entsprang, eine der Kunstmusik der Europäer angenäherte, anerkannte Musik zu schaffen. So sind die Klavierstile des frühen Jazz eine Weiterentwicklung des Ragtime-Piano. Ragtime war anfangs reine Klaviermusik, bei der die linke Hand den gleichmässigen, stampfenden, marschmusikhaften und eher simplen Bass spielte, während die Rechte dagegen helle und synkopisch angelegte, komplizierte Melodien produzierte.

Ragtime beherrschte von 1880 bis 1920 die populäre Musik Amerikas und wurde seit 1900 unterstützt durch die Einführung des elektrischen Klaviers, für das viele Rags in sogenannte 'Piano-Rollen' gestanzt wurden.

Der ClouDer Ragtime war gleichzeitig auch die erste original amerikanische Musik, die es gab. Gut zwanzig Jahren lang (1897-1917) beherrschte er die Musikszene, überrollte Amerika und danach Westeuropa. Die meisten großen Musikfirmen Amerikas verdanken ihre finanzielle Basis dem Boom des Ragtime.

Scott Joplin (1868-1917), in Deutschland besonders durch 'The Entertainer' bekannt, ist wohl der bedeutendste Komponist des Ragtime. 1974 sorgte Hollywood mit der Gaunerkomödie 'Der Clou' mit Robert Redford für ein Revival des Ragtime. Von dieser vermeintlich neuartigen Musik waren sowohl das amerikanische als auch europäische Publikum begeistert. Tatsächlich aber handelte es sich um den guten alten Ragtime, der gut 50 Jahre kaum beachtetet wurde. Scott Joplins Musik erlebte eine Nachfrage und Popularität, die seinen Erfolg zur Ragtime-Ära bei weitem übertraf.

LP-Überspielungen von alten Pianorollen sowie Nachinterpretationen von Joplin-Rags wurden monatelang unter den Klassik-Bestsellern der USA notiert - mit der Berechtigung, dass es sich um die einzige amerikanische Kunstmusik von Schwarzen handelt. 1974 gab es sogar ein Scott Joplin-Festival in Sedalia, Mississippi, wo dieser bedeutendste Ragtime-Komponist zeitweilig gelebt hatte, an dem sich 38 Pianisten und mehrere Rag-Ensembles beteiligten.

(2001-01-01)

Informationen und Fotos von Jazzbands und Jazzmusikern findet Ihr im
Bandlexikon und im Musikerlexikon

zurück

Webseitenprogrammierung: 1a im Internet
Redaktionssystem-Programmierung: Bischoff GRAF!K-DES!GN


© 1999-2012  SWINGING HAMBURG     Ein Service vom  LOKAL-ANZEIGER VERLAG