Swinging Hamburg


Aktuelles
Jazz-Forum
Terminsuche
Swinging Hamburg e.V.
Clubs etc.
Jazzband-Lexikon
Musiker-Lexikon
Jazz-Lexika
Jazz-CDs
Jazz-Links
Geschichte
Kontakt


Boogie Woogie

Jazzstilarten

Die Geschichte des Boogie Woogie beginnt lange bevor die USA vereinigt waren und ist in der Geschichte des Blues und Jazz sicher eines der größten Phänomene. Der Boogie Woogie wurde auch Honky Tonk oder Barrelhouse genannt. Afrikaner werden auf den Sklavenmärkten Amerikas verkauft. Aus ihrer musikalischen Tradition und dem Einfluss der Musik der Weißen bildete sich eine neue, eigene Stilrichtung: der Blues, der afrikanische Melodik und europäische Harmonie verschmilzt.

Bis zum Ende des amerikanischen Bürgerkrieges bildete sich dann eine neue afro-amerikanische Musik: der Ragtime. Er enthält wie der Blues auch Elemente europäischer Salonmusikund die afro-amerikanische Wurzeln. Ragtime wird meistens auf dem Klavier gespielt, aber Bands spielen auch sogenannte Rags.

Der Name Boogie Woogie soll vom 1928 aufgenommenen Pinetop's Boogie Woogie von Clarence Pinetop Smith stammen. In den 20-er Jahren verstand man darunter eine spezielle Pianospielweise des Blues. Anfänglich wurde der Boogie Woogie nur auf einem Piano gespielt. Die Musik bezog ihre Spannung aus dem Zusammenspiel der linken und der rechten Hand. Selbst wenn Bass oder Schlagzeug zum Piano hinzukamen, wurde der Boogie in seiner Grundform schon verfremdet. In den 1940-er und 1950-er Jahren nahm man eine Musik in kleinen Besetzungen aber auch mit Big Bands auf, die als Boogie verkauft wurde.

Oben erwähnter Mead Lux Lewis hatte schon 1927 den Honky Tonk Train Blues aufgenommen, der ihm aber keinen Erfolg beschied. Fast zehn Jahre später 'entdeckte' ein New Yorker Jazz-Kritiker die alte Aufnahme bei einem Trödler und machte sich daran, den Musiker aufzuspüren. Mead Lux Lewis wurde gefunden und spielte 1939 mit seinen Freunden Albert Ammons und Pete Johnson bei den Rundfunk-Übertragungen aus dem Sherman-Hotel in Chicago und beim berühmten Konzert am Vorweihnachts-Abend in der New Yorker Carnegie Hall als Piano-Duo, Mead Lux Lewis und Albert Ammons. Sie nannten ihre Musik Boogie Woogie Prayer, die das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss. Das Konzert löste eine Welle aus, die man Boogie Craze nannte und die die 30-er und 40-er Jahre überdauerte.

(2001-01-01)

Informationen und Fotos von Jazzbands und Jazzmusikern findet Ihr im
Bandlexikon und im Musikerlexikon

zurück

Webseitenprogrammierung: 1a im Internet
Redaktionssystem-Programmierung: Bischoff GRAF!K-DES!GN


© 1999-2012  SWINGING HAMBURG     Ein Service vom  LOKAL-ANZEIGER VERLAG