Picou, Alphonse Floristan (1878-1961)
clarinet

Alphonse Floristan Picou, geboren am 19.10.1878 in New Orleans, Louisiana (USA), gestorben am 04.02.1961, spielte 1894 in einer Accordiana Band. Der kreolische Klarinettist war einer der frühesten Jazzmusiker aus New Orleans und wird stets im Zusammenhang genannt mit der Einführung der Klarinette in die High Society, was großen Einfluss auf den frühen Jazz hatte.

Alphonse Picou spielte zur Jahrhundertwende in der Excelsior Brass Band, um sich dann Freddie Keppard's Olympia Orchestra anzuschließen. In den Jahren vor den Ersten Weltkrieg spielte er bei der Tuxedo Brass Band in New Orleans. Gegen 1915 hatte er in Chicago ein kurzes Engagement bei Manuel Perez im Arsonia Café, kehrte aber schon bald nach New Orleans zurück.

1918 spielte er in der Wooden Joe Nichols Band und verdiente in den 1920-er Jahren seinen Lebensunterhalt mit Unterhaltungsmusik. 1932 hörte er auf, Musik zu machen und arbeitet in einer Zinnfabrik.

Während des Dixieland Revivals in den 1940-er Jahren kehrte Picou zur Musik zurück und machte Aufnahmen mit Papa Celestin und Kid Rena. Außerdem leitete er in den 50-ern eigene kleine Gruppen in New Orleans und arbeitete mit der Eureka Band. Als er 1961 starb, wurde er mit einem festliches Jazzbegräbnis geehrt.

BANDS:
Eureka Band
Papa Celestin
Kid Rena
'Wooden Joe' Nichols Band (1918)
Manuel Perez (1915)
Tuxedo Brass Band
Freddie Keppard's Olympia Orchestra
Excelsior Brass Band

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg