Creath, Charlie (1890-1951)
saxophone, accordion, trumpet, leader

Charles Creath, genannt 'Charlie', geboren am 30.12.1890 in Ironton, Missouri (USA), gestorben am 23.10.1951, war wie Fate Marable und Peck Kelly ein regionaler Bandleader. Er ging nicht in die bekannten Jazzstädte, wie Chicago oder New York, um Ruhm und Glück zu suchen. Stattdessen blieb er in seiner Heimat und spielte auf Riverboats. Aufnahmen von ihm gibt es nur durch Okehs mobiles Aufnahmestudio.

Von 1916 bis 1940 spielte Charlie Creath den Mississippi zwischen St. Louis und New Orleans rauf und runter. Viele Musiker aus New Orleans, die später zu Jazzlegenden wurden, spielten bei ihm, wie Zutty Singleton (drums), der seine Schwester Marge heiratete, 'Pops' Foster (bass) und Lonnie Johnson (guitar). Johnson und Singleton machten von 1924-1927 viele Aufnahmen mit Charles Creath's Jazz-O-Maniacs.

1940 ging Creath dann doch nach Chicago, wo er bis zu seinem Tod 1951 mit zahlreichen Bands spielte. /p>

BANDS:
Charles Creath's Jazz-O-Maniacs

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg