Ward, Helen (1916-1997)
piano, vocals, leader

Helen Ward, geboren am 19.09.1916 in New York City, New York (USA), gestorben am 21.04.1997, lernte als Kind Piano und sang schon in am Teenagealter. 1933 war sie schon im New Yorker Radio zu hören. 1934 wurde sie von Benny Goodman angeheuert für seine Show Let's Dance und blieb die nächsten zwei Jahre bei ihm. Es war genau die Zeit, als er den Swing "erfand" und der weltbeste Vertreter dieser Musikrichtung wurde.

Einige von Helen Wards Hits mit Benny Goodman waren: You Turned The Tables On Me, All My Life, These Foolish Things, It's Been So Long, Too Good To Be True und - vielleicht ihr größter Hit - Goody Goody. 1936 heiratete sie Albert Marx und zog sich - mit zwanzig! Jahren - von öffentlichen Auftritten zurück. Sie machte aber noch Aufnahmen mit Bob Crosby, Gene Krupa, Teddy Wilson and Joe Sullivan bands.

Helen Ward kehrte in den frühen 1940-er Jahren auf die Bühne zurück mit den Red Norvo und Hal McIntyre Bands. Später arbeitete sie auch noch mit Ruby Braff, Vic Dickenson und Pee Wee Erwin.

1952 sang sie für Wild Bill Davison und begleitet Benny Goodman auf seiner von Krankheit überschatteten 1953-er Tour. Von 1956 bis 1957 folgte die Arbeit mit Peanuts Hucko und wieder ein Rückzug.

1979 nahm sie dann wieder ein Album auf: The Helen Ward Song Book, Vol. 1, bei dem sie auch als Bandleader geführt wurde. Ein Vol. 2 erschien nie. Helen Ward ist allen ein Begriff durch ihre Arbeit mit Benny Goodman und gilt als eine der besten Sängerinnen der Swingära.

BANDS:
Red Norvo
Hal McIntyre Band
Bob Crosby
Gene Krupa
Teddy Wilson
Joe Sullivan Band
Benny Goodman (1934-36)

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg