Wiley, Lee (1915-1975)
vocals

Lee Wiley, geboren am 09.10.1915 in Fort Gibson, Oklahoma (USA), gestorben am 11.12.1975 in New York, war eine halbe Cherokee Indianerin und wurde von Freunden Prinzessin genannt. Sie fing in den 20-er Jahren an zu singen und ging mit 17 Jahren nach New York zum Leo Reisman's Orchestra.

Ende der 30-er Jahre sang sie mit Johnny Green und Victor Young sowie Radio-Orchestern bis sie schließlich in New Yorker Jazz Clubs landete. Die Musik der Gershwins und Cole Porters haben Lee Wiley stark beeinflusst. So wurde sie die erste Sängerin, die eine ganze LP einem Komponisten widmete.

1943 heiratete sie Jess Stacy und gab einige Eddie Condon Town Hall Konzerte. Ihre Aufnahmen von Gershwin, Porter, Arlen sowie Rodgers & Hart gehören zu den Highlights ihrer Karriere.

BANDS:
Leo Reisman's Orchestra

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg