Williams, Joe (1918-1999)
vocals, composer

Joe WilliamsJoe Williams, geboren als Joseph Goreed am 12.12.1918 in Cordele, Georgia (USA), gestorben am 29.03.1999, wechselte seinen Nachnamen 1934 in Williams und war vielleicht der letzte große Bigband-Sänger, der die Tradition Jimmy Rushings fortsetzte.

Er sang Blues genauso wie Balladen und Jazz Standards und begeisterte stets durch seinen Swing. Er trat auf mit Red Saunders und Hot Lips Page, nahm Platten auf mit King Kolax und schloss sich 1954 Count Basie's Orchestra an. Während der nächsten sieben Jahre sorgten er und Count Basie dafür, stets berühmter zu werden!

Nach Basie wechselte Williams für einige Jahre zum Harry Edison Quintet, sang aber hin und wieder als Freelancer bei Count Basie.

Joe Williams' Arbeiten mit Cannonball Adderley und George Shearing waren ebenfalls sehr erfolgreich. Er blieb bis zuletzt einer der populärsten und talentiertesten Jazzsänger und wurde 1995 in die Hall of Fame aufgenommen.

Die Lithographie von Bruni Sablan kann unter www.brunijazzart.com bestellt werden.

BANDS:
Thad Jones Orchestra
Mel Lewis Orchestra
Harry Edison Quintet (1962)
Count Basie's Orchestra (1954-1961)
Andy Kirk (1946-1947)
Lionel Hampton (1942)
Coleman Hawkins (1941)
Jimmie Noone's Orchestra (1938)
Benny Moten Orchestra

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg