Williams, Clarence (1898-1965)
piano, vocals, composer, leader

Clarence WilliamsClarence Williams, geboren am 08.10.1898 in Plaquemine, Louisiana (USA), gestorben am 06.11.1965 in Queens, New York, war indianischer und kreolischer Herkunft, verliess mit zwölf Jahren sein Zuhause und schloss sich Billy Kersands's berühmter Minstrel Show als Sänger an. Nach seiner Rückkehr begann er Piano zu spielen in den Honky-Tonks von New Orleans' Storyville, spielte auch mit Sidney Bechet und Bunk Johnson.

Williams beanspruchte für sich, der erste Komponist gewesen zu sein, der auf seinem Skript das Wort 'Jazz' gebraucht habe. Mit seinem Partner beim Komponieren, Spencer Williams (nicht verwandt), schrieb er den Dixieland-KLassiker 'Royal Garden Blues'.

1920 ging er nach Chicago und heiratete 1921 die Blues-Sängerin Eva Taylor. Von 1923 bis 1928 wurde Williams künstlerischer Leiter bei Okeh Records und nutzte die Position, zahlreiche Talente zu fördern wie Louis Armstrong, Sidney Bechet, Don Redman, King Oliver und Coleman Hawkins.

In den späten 30-er Jahren bis zum Autounfall 1956, bei dem er sein Augenlicht verlor, komponierte er die meiste Zeit. Er war Komponist, Pianist, Sänger, Plattenproduzent, Musikherausgeber und -manager.

BANDS:
Clarence Williams & His Band
Clarence Williams & His Bottomland Orchestra
Clarence Williams' Blue Five
Barrel House Five Orchestra (1928)
Clarence Williams & His Orchestra (1927-1930)
Clarence Williams' Blue Seven (1927)
Blue Grass Foot Warmers (1926)
Clarence Williams' Trio (1925)
Clarence Williams' Hot Five
Clarence Williams' Jazz Kings
Clarence Williams' Novelty Band
Clarence Williams' Novelty Four
Clarence Williams' Stompers
Clarence Williams' Washboard Band
Clarence Williams' Washboard Five
Clarence Williams' Washboard Four
Dixie Washboard Band
Jamaica Jazzers
Memphis Jazzers
Red Onion Jazz Babies

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg