Webb, Chick (1907-1939) - Teil 1 - Early Chick
drums, composer, leader

William Henry Webb wurde am 10.Februar 1907 in Baltimore geboren. Eine Rückenverletzung in seiner Kindheit war die Ursache dafür, dass ihm ein Buckel blieb und er nicht größer als 1,30 Meter wurde; dies brachte ihm den Spitznamen 'Chick', das Kindchen, ein. Schon als kleiner Junge hatte er auffallende Freude am Rhythmus. Mit Töpfen und Pfannen schlug er den Takt und jeder kannte diesen Knirps, der mit Stöcken an die Gartenzäune trommelte, wenn er auf dem Schulweg war.

Ein besonderes Fest war es für ihn, wenn eine Marschkapelle durch die Straßen zog; wie gebannt lief er dann neben dem Trommler her. Als er später sein eigenes Geld als Zeitungsjunge verdiente, sparte er jeden Cent, um sich seinen Wunschtraum erfüllen zu können: ein eigenes Schlagzeug. Als es soweit war, stellte er das neu erstandene, gebrauchte Drum-Set auf der Straße auf und bewies voll Stolz sein Trommlertalent. Bald war er als Tricktrommler bekannt und erhielt das Angebot, am Wochenende in einer Band mitzuspielen.

Seinen ersten regulären Job bekam Webb in einem Tanzensemble, das auf den Ausflugsdampfern in der Chesa-Peake-Bucht, an der Baltimore liegt, für Stimmung sorgte. Bald befreundete er sich eng mit dem Gitarristen jener Band; er hieß John Truehart, und mit ihm sollte er ein Leben lang verbunden bleiben.

1924 setzten sie sich beide nach New York ab, um dort ihr Glück zu versuchen. Aber das ließ zunächst auf sich warten. Erst als sich der Trompeter Bobby Stark, der Mitglied des Edgar Dowell Orchesters war, Chick Webb einemal in einem Club trommeln hörte und sich begeistert für ihn einsetzte, hatte die ärgste Not ein Ende: Webb wurde mit einem Gehalt von 60 Dollar die Woche Schlagzeuger bei Dowell. Natürlich ruhte er nicht, bis auch sein Freund John Trueheart in die Band in die Band einsteigen konnte. (Copyright Rudolf Hopf )

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg