Smith, Stuff (1909-1967)
violin, leader

Stuff SmithHezekiah Leroy Gordon Smith, genannt 'Stuff', geboren am 14.08.1909 in Portsmouth, Ohio (USA), gestorben am 25.09.1967 in Chicago, lernte Geige von seinem Vater und arbeitete 1924 in der Revue seiner Tante Jemima. Danach ging Stuff Smith nach New York, wo ihn Jelly Roll Morton hörte und anheuerte. Schon bald bildete er seine eigene Gruppe an der 52nd Street und engagierte 1932 Jonah Jones.

Mit Jonah Jones (trumpet) schrieb er Jazzgeschichte. Die beiden spielten an der 52nd Street schnelle Novelty Nummern mit frühen Formen des Scatgesangs. In Wirklichkeit entwickelte Smith dabei nicht nur den Scatgesang, sondern spielte Bop, bevor dieser den Namen überhaupt bekam. Stuff Smith gilt im übrigen als der ausdruckstärkste Swingviolinist der Jazzgeschichte, dessen progressive Akkorde den Grundstein für den Modern Jazz legten.

In den späten 30-ern tourte Smith mit seiner kleinen Combo in Chicago, Hollywood und zurück nach New York. 1942 übernahm er die Fats Waller Band nach dessen Tod. Wenige Jahre später tourte er mit einer Reihe kleiner Bands, die er selbst zusammenstellte. Eine dieser Gruppen mit Jimmy Jones, Erroll Garner und Billy Taylor experimentierte die frühen Klänge des Bop. Die Smith Combos tourten in den 50-er und 60-er Jahre und waren 1965 auch in Europa.

Stuff Smith nahm 1944 nur zu Testzwecken eine codierte V-Disc auf. Auf dieser Disc findet sich seine Komposition Stop, Look And Listen und eien brilliante Version von Humoresque. Diese V-Disc ist eine der seltesten Jazzaufnahmen. Wert etwa 50.000 Dollar.

BANDS:
Jelly Roll Morton

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg