Powell, Bud (1924-1966)
piano, composer, leader

Earl Powell, genannt 'Bud', geboren am 27.09.1924 in New York City, New York (USA), gestorben am 01.08.1966 in New York, war einer der 'Giganten' des Jazzpianos und gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Jazz-Klaviers. Seine Art zu spielen war eine Verschmelzung der Stile von Earl Hines, Billy Kyle, Art Tatum und Teddy Wilson. Powell ist eine der Schlüsselfiguren für die Entstehung des Bebop.

Er arbeitete unter anderem mit Stan Getz und Charlie Parker zusammen. Bei Ausschreitungen 1945 wurde er von der Polizei festgenommen und litt seitdem an einem Nervenleiden, das hin und wieder sogar mit Elektroschocks behandelt werden musste.

Später siedelte er nach Paris über, konnte dort aber nur unter Einnahme starker Beruhigungsmittel auftreten. Nach seiner Rückkehr nach New York wurde es ruhig um ihn.

Earl Powell galt als Vertreter des Bebop.

BANDS:
Bud Powell Trio
Dexter Gordon
Fats Navarro
The Quintet
Cootie Williams

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg