Oliver, King (1885-1938)
cornet, composer, leader

King OliverJoseph Joe Oliver, genannt 'King', geboren am 11.05.1885 nahe New Orleans, Louisiana (USA) auf einer Plantage, gestorben am 08.04.1938 in Savannah an den Folgen einer Gehirnblutung, ist eine der wichtigsten Figuren des frühen Jazz. King Oliver fing in New Orleans etwa 1908 an zu musizieren. Er wirkte in einigen Marching Bands mit, wie The Olympia, The Onward Brass Band, The Original Superior und the Eagle Band.

King Oliver war wie Buddy Bolden Kornettist und Autodidakt, spielte 1914 in der Band von Kid Ory, gründete 1915 eine eigene Band mit Sidney Bechet und wurde 1917 vom Bandleader 'King' genannt. 1918 zog er mit Kid Ory von seiner Heimatstadt New Orleans nach Chicago. Dort trat er 1919 mit Bill Johnson's The Original Creole Orchestra im Dreamland Ballroom auf. Er tourte auch mit der Band und kehrte 1922 nach Chicago zurück, wo er seine eigene Creole Jazz Band gründete.

King Oliver war Mentor und Lehrer von Louis Armstrong. Louis schwärmte von ihm und nannte ihn 'Papa Joe'. Oliver schenkte Armstrong das erste eigene Kornett. So holte King Oliver Louis Armstrong in seine Band, später auch noch Johnny Dodds, Honoré Dutrey, Lil Hardin, Baby Dodds und Eddie Condon, den genialen Banjo- und Gitarrenspieler. Die Sessions der Band 1923 sind ein Meilenstein des Jazz, denn sie machten Louis Armstrong berühmt. Leider fiel die Band 1924 auseinander.

Im selben Jahr nahm King Oliver einige Duette auf mit Jelly Roll Morton (piano) und übernahm 1925 Dave Peyton's Band, die er 1926 in Dixie Syncopators umbenannte. Mit ihr entfernte er sich vom New Orleans Stil, fand aber bald keine Engagements mehr. 1927 ging er mit seiner Band nach New York, wo er die falsche Entscheidung traf, seine regelmäßigen Auftritte im Cotton Club aufzugeben. Dafür machte Duke Ellington hier Karriere.

1929 übernahm Luis Russell die Dixie Syncopators und benannte sie um in Luis Russell & His Orchestra. King Oliver machte noch bis 1931 Aufnahmen, wurde aber bald vergessen. Zwar tourte er och mit einigen weniger bekannten Gruppen im Süden, übernahm dann aber die Aufsicht in einem Billardsaloon.

King Oliver war als Kind auf einem Auge erblindet. Deshalb spielte er oft auf einem Stuhl sitzend, gegen eine Wand gelehnt oder mit Melone, damit man sein Auge nicht sah. Darüber hinaus war er bekannt dafür, dass er Hüte, Flaschen, Tassen und vieles andere verwendete, um den Sound seines Kornetts zu verändern. Von Bubber Miley sagt man, dass er von diesem Sound inspiriert wurde.

BANDS:
Dixie Syncopators (1926-1929 - Gründer)
Dave Peyton's Band (1925)
King Oliver's Creole Jazz Band (1919-1924)
Bill Johnson's The Original Creole Orchestra (1919-1922)
King Oliver's Jazz Band (1915)
Kid Ory's Jazz Band (1914)

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg