Kuehn, Rolf (*1929)
clarinet, leader

Rolf Kühn, geboren am 29.09.1929 (Deutschland), studierte klassische Musik schon als 12-Jähriger beim damaligen Gewandhaus-Klarinettisten Hans Berngerab in Leipzig und wurde von Benny Goodmans Schwager John Hammond entdeckt. In den späten 50-er Jahren spielte er in Goodmanns Band, die er zwischen 1958 und 1960 sogar leitete. Seine Liebe zum Swing, der Ende der 50-er Jahre, als Rolf Kühn die Szene betrat, bereits als die Musik von gestern galt, hat er trotz aller wohlüberlegter Neuerungen in seiner Musik nie verraten.

Rolf KühnSeine Karriere in Deutschland begann er beim Rias-Tanzorchester von Werner Müller, tourte unter anderem mit Eugen Cicero (piano) Horst Jankowski (piano). Heute gehört er zu den Musikern, die sogenannte "alt-modische" Stile authentisch und gleichzeitig zeitgemäß zu spielen vermögen und steht in der Tradition der großen Klarinettisten der Swing-Ära. Wer Kühn in den letzten Jahren z.B. mit den beiden großen Buddy DeFranco (clarinet), den er als Solo-Klarinettist in Tommy Dorseys Orchester ablöste, und Eddie Daniels (clarinet) als The New Clarinet Connection gehört hat, weiß sehr gut, dass es eine Renaissance des Swing und seines charakteristischen Melodieinstruments gibt.

BANDS:
Werner Müllers Rias Bigband
Benny Goodman's Big Band
Count Basie Band
Tommy Dorsey Orchestra

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg