Joplin, Scott (1868-1917)
piano, cornet, composer

Scott Joplin war ein amerikanischer Komponist und Pianist und ist der bedeutendste Vertreter des Ragtime, denn er sorgte dafür, dass die Honky-Tonk Musik sich zu einer ernsthaften amerikanischen Kunstform entwickelte. Geboren wurde er als Sohn eines ehemaligen Sklaven am 24.11.1868 in Texarkana, Texas, und lernte Klavier und Geige ohne Lehrer. Er fing an mit klassischer Musik, die er von einem deutschen Nachbarn erhielt.

Scott JoplinIn seiner Teenagerzeit wurde er schon ein guter Pianist in den ziemlich armen schwarzen Distrikten. 1885 zog Scott Joplin dann mit 17 Jahren nach St. Louis, Missouri. Dort lebte er davon, Piano in Saloons und Bordellen zu spielen. 1893 trat er bei der World's Columbian Ausstellung in Chikago auf und siedelte 1896 um nach Sedalia, Missouri. Danach spielte er Kornett in einer Lokalband und tourte ein paar Jahre mit einer Gesangsgruppe. Wegen seiner Hautfarbe war ihm trotz seiner enormen Musikalität der Weg in die klassische, etablierte Musikwelt der USA versperrt. Aus der Zeit stammen seine ersten Versuche, zu komponieren. In der Zwischenzeit studierte er Musik am George Smith College in Sedalia, Missouri.

Dort veröffentlichte er 1899 seine bekanntesten Titel 'Original Rags' und 'Maple Leaf Rag', der auf Anhieb ein großer Erfolg war. Der weisse Musikverleger John S. Stark entdeckte ihn, als er in einer Bar spielte. 1907 zog es ihn nach New York City. Dort komponierte Scott Joplin 1901 den 'Peacherine Rag', 1902 'The Entertainer', 1903 den 'Palm Leaf Rag - A Slow Drag', 1907 den 'Rose Leaf Rag' und 'Gladiolus Rag', 1908 den 'Fig Leaf Rag' und 1909 'Euphonic Sounds' und 'The School Of Ragtime': 'Six Exercises For Piano', eine Arbeit, die den Ragtimestil erklärt.

1909 siedelte Scott Joplin nach New York City, wo seine Musikstücke sehr beliebt waren. 1911 schließlich brachte er seine Ragtime Oper 'Treemonisha' heraus, ein Werk, das den Wunsch erfüllen sollte, eine schwarze amerikanische Oper zu schaffen. Außerdem schrienb er ein Folkloreballett und sogar ein Klavierkonzert. 1914 erschien ein neuer Ragtime: 'Magnetic Rag'. 1915 wurde 'Treemonisha' auf eigene Kosten uraufgeführt, fiel aber beim Publikum völlig durch. Scott Joplin war so enttäuscht, dass das Thema Oper damit auch erledigt war. Die allgemein nachlassende Nachfrage nach Ragtime brachte ihn mental auf den Tiefpunkt. 1916 litt er an Syphilis und Depressionen, so dass er in das Manhattan State Hospital eingeliefert werden musste, wo er am 11.04.1917 verstarb.

Fast 60 Jahre später - 1973 - sorgte Hollywood mit der Gaunerkomödie 'The Sting', der in Deutschland unter dem Titel 'Der Clou' mit Robert Redford lief, für ein Revival der Musik Scott Joplins. Von dieser vermeintlich neuartigen Musik waren sowohl das amerikanische als auch europäische Publikum begeistert. In Wirklichkeit aber handelte es sich um den guten alten Ragtime, der gut 50 Jahre kaum beachtetet wurde. Der Film war unterlegt mit Scott Joplins Kompositionen 'The Entertainer' aus dem Jahre 1902. Scott Joplins Musik erlebte eine Nachfrage und Popularität, die seinen Erfolg zur Ragtime-Ära bei weitem übertraf.

In Sedalia, Mississippi, wo dieser bedeutendste Ragtime-Komponist zeitweilig gelebt hatte, gab es 1974 sogar ein Scott Joplin Festival, an dem sich 38 Pianisten und mehrere Rag-Ensembles beteiligten. Selbst Scott Joplins Oper 'Treemonisha' wurde 1975 wiederaufgeführt von der Houston Grand Opera und das mit wesentlich mehr Erfolg als bei der Uraufführung.

ScottJoplin.com - Die kompletten Werke des King Of Ragtime.

ScottJoplin.org - Scott Joplin International Ragtime Foundation.

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg