Hawkins, Coleman (1901-1969)
tenor saxophone, bass saxophone, baritone saxophone, clarinet, leader

Coleman HawkinsColeman Randolph Hawkins, genannt 'Bean', geboren am 21.11.1901 in St. Joseph, Missouri (USA), gestorben am 19.05.1969 in New York City, erlernte schon im Alter von fünf Jahren Klavierspielen von seiner Mutter. Er fuhr schon in der Jugend nach Kansas City, später Chicago und studierte am Washburn College in Topeka, Kansas.

1922 siedelte er nach New York um und schloss sich schon mit 20 der Band Jazz Hounds von Mamie Smith (blues vocals) an. Coleman Hawkins war der 'Riese' des Tenorsaxophons, vor ihm war es nur ein seltsames Instrument für Soundeffekte wie das Sousaphon, erst er etablierte es als anerkanntes Musikinstrument im Jazz.

Von 1924 bis 1934 spielte Coleman Hawkins im Fletcher Henderson Orchestra an, von 1934 von 1939 tourte er durch Europa, trat in Dänemark, Frankreich, Holland, Schweden und in der Schweiz auf.

1939 kehrte Coleman Hawkins nach New York zurück und landete seinen größten Publikumserfolg Body and Soul, die zum Juke-Box-Hit wurde. Ein weiteres Highlight: The Man I Love mit Oscar Pettiford (bass) und Shelly Manne (drums).

Coleman Hawkins verfügte über den wärmsten Ton und die virtuoseste Technik, nahm mit Roy Eldridge (trumpet) während der 40-er und 50-er Jahre an Konzerten von Jazz At The Philharmonic teil.

BANDS:
Coleman Hawkins & His Orchestra
The Ramblers - Holland (1935)
Jack Hylton's Band (1934-1939)

Mound City Blue Blowers (1929)
Fletcher Henderson Orchestra (1924-1934)
Connie's Inn Orchestra
Henderson's Club Alabam Orchestra (1923-1924)
Henderson's Dance Orchestra
The Dixie Stompers
Fletcher Henderson & His Sawin' Six
Mamie Smith & Her Jazz Hounds (1921-1923)

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg