Harrison, Jimmy (1900-1931)
trombone

James Henry Harrison, genannt 'Jimmy', geboren am 17.10.1900 in Louisville, Kentucky (USA), gestorben am 23.07.1931 in New York, brachte sich selbst Posaune bei und spielte ausgiebig in Zeltshows nach dem Ersten Weltkrieg. Immer auf Reisen war er kurz in Atlantic City und Detroit und Mitglied in vielen Bands, wie die von Sam Wooding und James P. Johnson.

1922 ließ er sich in New York nieder, wo er mit vielen Jazzmusikern zusammentraf, wie Fess Williams. Als bemerkenswert fortschrittlicher und technisch fertiger Musiker übte Harrison eine wichtigen Einfluss auf andere Posaunisten aus, eingeschlossen sein großer Freund Jack Teagarden. Harrisons Fähigkeiten machten ihn sehr begehrt. So wurde er in den 20-ern von Duke Ellington und Fletcher Henderson angeheuert. Traurigerweise bekam er Bauchkrebs, underlief die Operation und - nach einem kurzen Versuch, seine Karriere bei Henderson und Chick Webb zu beenden, starb im Juli 1931. Harrison gilt als Erfinder des Stils für Swing-Posaunen.

BANDS:
Chick Webb Orchestra (1926)
Duke Ellington
Fletcher Henderson Orchestra
The Dixie Stompers
The Blue Rhythm Orchestra (1923)
James P. Johnson
Sam Wooding

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg