Hardin-Armstrong, Lil (1903-1971)
piano, vocals, leader

Lil Hardin-ArmstrongLilian Hardin-Armstrong, genannt 'Lil', geboren am 03.02.1902 in Memphis, Tennessee (USA), gestorben am 27.08.1971 während eines Auftritts bei einem Louis Armstrong Gedächtnis-Konzert in New York auf offener Bühne an einem Herzschlag.

Sie studierte Musik auf der bekannten Fisk University in Nashville, Tennessee, zog 1918 nach Chicago, stieg als Pianistin in schwarze Bands, gründete 1920 eine eigene kleine Band, nahm aber wenig später einen Job als Pianistin bei Joe King Oliver's Creole Jazz Band, wo sie Louis Armstrong kennen und lieben lernte.

In den 30-er Jahren leitete Lil verschiedene Bands und 1936 eine Swing Band mit Joe Thomas (trumpet), Buster Bailey (clarinet), Chu Berry (tenor saxophone) und Tony Cole (piano).

1938 wurde die Ehe mit Satchmo geschieden und Lil trat in Rundfunk- und Fernsehprogrammen auf, spielte in den verschiedensten Bands, wirkte in Revuen mit, komponierte und arrangierte.

BANDS:
Lil's Swing Band (1936)
Hugh Swift's Danceband
Louis Armstrong & His Hot Five (1928)
Lil's Hot Shots (1925-1927)
New Orleans Bootblacks (1926)
New Orleans Wanderers (1926)
Lil Armstrong's Dreamland Syncopators (1925)
Joe King Oliver's Creole Jazz Band (1921-1924)
Lil Hardin-Armstrong Band (1920)
Freddie Keppard
Curtis Mosby

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg