Goodman, Benny (1909-1986)
clarinet, alto saxophone, baritone saxophone, composer, leader

Geboren am 30.05.1909 in Chicago, Illinois (USA), wuchs Benjamin David Goodman in einer großen, armen Familie als eines von zwölf Kindern im Ghetto auf. Schon früh begann er, Klarinette zu spielen. Seine ersten Klarinettenstunden erhielt er in einer örtlichen Synagoge. Er gehörte der Austin High School Gang an, wo er den Schlagzeuger Dave Tough kennelernte.

Benny GoodmanAls er zwölf Jahre alt wurde, trat er zum ersten Mal öffentlich auf und imitierte den berühmten Bandleader und Klarinettisten Ted Lewis. Der Schlagzeuger und Bandleader Ben Pollack hörte den jungen, begabten Klarinettisten 'Benny' Goodman bei diesem Auftritt. Der vierzehnjährige Benny spielte, nachdem sein Vater gestorben war, in einem Tanzclub und ging arbeiten, um seine Familie zu unterstützen. 1925 trat Ben Pollack an ihn heran und bot ihm an, in Pollacks Band mitzuspielen.

Benny Goodmans erste Plattenaufnahmen erschienen 1926 und zeigen schon, wie stark sein Einfluss auf die Musik war. 1928 begleitete er Pollack nach New York. Hier nahm er seine ersten Titel als Bandleader mit Musikern der Pollack Band auf, einschließlich einer, die als als einzige bekannt ist, bei der Benny Goodmann Alt- und Baritonsaxophon spielt. 1929 traf er erstmals mit Red Nichols zusammen.

Er folgte dem musikalischen Trend, der von Chicago wegführte, nahm 1933 ein Angebot des legendären Produzenten John Hammond nach New York an und wurde ein sehr erfolgreicher und populärer Freelancer, der unter anderem bei Tommy und Jimmy Dorsey in den New Yorker Studios spielte. Ausserdem wirkte er auf Bessie Smith letzter und Billie Holidays erster Plattenaufnahme mit.

1934 gründete Benny Goodman seine erste Big Band, zu der neben Teddy Wilson und Lionel Hampton auch der Trompeter Bunny Berigan, der Pianist Jess Stacey und der Schlagzeuger Gene Krupa gehörten. Die Band gilt als das erste Ensemble, in dem weisse mit schwarzen Musikern zusammenspielten. 1934 kaufte er von dem noch relativ unbekannten Bandleader Fletcher Henderson einige exzellente Arrangements, so war die Swing Ära geboren.

Zunächst wurde der neue Sound nur zögernd aufgenommen, doch am 21. August 1935 - auf einem Tanzball im Palomar Ballroom von Los Angeles - kam der Durchbruch: Goodman war das 'Tanzgedudel' der damaligen Zeit leid und spielte einfach die Arrangements von Fletcher Henderson. Der Ballsaal tobte. Der Swing trat seinen Siegeszug an.

Benny Goodmann verbrachte die nächsten fünfzig Jahre damit, Platten aufzunehmen und zu touren mit Big Bands und kleinen Bands, darunter einige sehr erfolgreiche Auftritte z.B. in Russland und im Fernen Osten. Auch einige Ausflüge in die Klassik waren von Erfolg gekrönt.

Benny Goodman starb am 13.06.1986 in Manhattan, New York City. Nach seinem Tod erhielt die Bibliothek der Yale University einen Haufen von Goodmans privater Sammlung, darunter auch nie gehörte und veröffentlichte Aufnahmen sowie seltene Fotos.

BANDS:
Benny Goodman Bigband (1934)
Benny Goodman Trio
Benny Goodman Quartet
Joe Venuti-Eddie Lang & Their All-Star Orchestra (1931)
Teddy Wilson & His Orchestra (1935)
The Charleston Chasers (1931)
Jimmy Dorsey
Tommy Dorsey
Ben Pollack (1925)
Austin High School Gang

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg