Eckstine, Billy (1914-1993)
vocals, trumpet, composer, leader

William Clarence Eckstine, genannt 'Billy', geboren am 08.07.1914 in Pittsburgh, Pennsylvania (USA), gestorben 08.03.1993 in Pittsburgh (USA), besuchte die Schule in Washington D.C., wo er der Band von Tommy Myles beitrat. Er gewann einen Gesangswettbewerb im Howard Theater, der ihn nach Chicago führte. 1939, als er im Club DeLisa auftrat, entdeckte ihn Earl Hines. Eckstine und sein Freund Budd Johnson überzeugten Hines, Sarah Vaughan und Charlie Parker anzuheuern.

Nachdem Billy Eckstine 1943 Hines verließ, arbeitete er als Freelancer, bis er 1944 mit Hilfe von Budd Johnson seine eigene Band gründete. Sarah Vaughan, Charlie Parker und Dizzy Gillespie nahm er mit. Seine Band brachte viele talentierte Jazzmusiker hervor, aber die Aufnahmen aus der Zeit geben nur ein unvollständiges Bild der wahren Qulitäten dieser Band. Die Big Band Aera ging zu Ende und die Finanzen zwangen Eckstine 1947 zur Aufgabe.

Von 1947 bis 1954 startete Billy Eckstine eine Solokarriere mit vielen Hits. Aufnahmen machte er bis in die 60-er Jahre, wobei er 1959 zu seinen Jazzwurzeln zurückkehrte mit der LP Basie and Eckstine, Inc. Seine letzten Aufnahmen machte er 1986 für Verve unter dem Titel Billy Eckstine Sings With Benny Carter.

Bekannt als 'Mr. B', war Billy Eckstine eine der Hauptfiguren in der Entwicklung des Bebop und Modern Jazz, in seiner Bigband arbeiteten Gene Ammons (saxophone), Art Blakey (drums), Todd Dameron (arranger), Kenny Durham (trumpet), Dizzy Gillespie (trumpet), Miles Davis (trumpet), Dexter Gordon (saxophone), Wardell Gray (saxophone), Ray Linn (trumpet), Fats Navarro (trumpet), Charlie Parker (saxophone), Sonny Stitt (saxophone), Sarah Vaughan (vocals), Trummy Young (saxophone).

BANDS:
Billy Eckstine's Big Band (1944-1947 - Gründer)
Earl Hines' Band (1939-1943)
Tommy Myles Band

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg