Duerr, Klaus-Uwe (*1936)
cornet, fluegelhorn, guitar, vocals, leader

Klaus-Uwe Dürr, geboren 1936 (Deutschland), kam durch die Schallplatten von Dave Brubeck und Gerry Mulligan zum Jazz. Auf der Suche nach den 'Wurzeln des Jazz' stiess er auf den Klarinettisten Johnny Dodds, den er auch heute noch immer verehrt und sogar sein Werk in einer viel beachteten Diskografie zusammengefasst hat.

Klaus-Uwe DürrSeine musikalische Laufbahn begann mit dem seinerzeit üblichen Akkordeon-Unterricht für Kinder. Vier Jahre hatte er Unterricht und erhielt dabei wichtige musikalische Grundlagen vermittelt, so dass er sich ab 1971 die Gitarre quasi 'im Alleingang erarbeitete'.

Doch mit 38! Jahren entschloss er sich dann endgültig für ein Blasinstrument, die Trompete. Zwei Jahre nahm er intensiven Unterricht und spielte, da hauptberuflich Gymnasiallehrer an der Schule Hochrad, begeistert in der gemischten Lehrer-/Schülerband High Wheel Stompers mit.

Ab 1976 wurde er dann Mitglied bei der Harm's New Orleans Jazzband und wechselte 1978 zu der Log Cabin Jazz Band. Mit dieser Band verbindet ihn das wunderbare Erlebnis eines vierzehntägigen Jazz-Engagements im Hotel Sunny Club im afrikanischen Gambia.

1985 wurde er für acht Jahre als Koordinator an die Deutsche Schule in Athen versetzt. Was macht ein 'bandloser' Jazzmusiker im fernen Griechenland? Er gründet eine Jazzband, die Jathenians, ein Wortspiel aus Jazz(th) und Athen(ians); übrigens seinerzeit die einzige Dixieland-Jazzband im Land der Hellenen. 1993 nach Hamburg zurückgekommen fand er recht bald zu den Schnelsen StomperS, für die er jetzt mit Herz, Seele und Stimme jazzt.

BANDS:
Mahogany Jazz Band (seit 1996)
Schnelsen Stompers (seit 1995)
Blue Heaven Jazzband (1995-1996)
Jathenians (1985) in Griechenland
Log Cabin Jazz Band (1978-1985 Leiter)
Harm's New Orleans Jazzband (1976-1978)
High Wheel Stompers

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg