Carter, Benny (*1907)
alto saxophone, tenor saxophone, clarinet, trombone, piano, arranger, composer, leader

Bennett Lester Carter, geboren am 08.08.1907 in New York City, New York (USA), genannt 'Benny', Autodidakt, war einer der größten Saxophonisten des Jazz, dessen Spuren in die Anfänge des Jazz zurückreichen, schrieb wahrscheinlich mehr Songs und Arrangements als jeder andere Jazzmusiker.

Benny CarterCarter spielte mit Duke Ellington und Fletcher Henderson in New York City, bis er 1933 seine eigene Band gründete. Mitte der 1930-er Jahre tourte er in Europa mit den besten europäischen und amerikanischen Jazzmusikern. Mitte der 1940-er Jahre arbeitete und lebte Carter in Hollywood, schrieb und arrangierte Stücke für Filme und spielte teilweise sogar mit. Ein Jahrzehnt später wechselte er zum Fernsehen.

Während dieser Zeit verließ er aber nie den Jazz und wurde zum Meister des Altsaxophons. Sein Trompetenspiel ist ebenfalls hervorragend, obwohl der selten als Trompeter in Erscheinung tritt. Er komponierte unter anderem wieder für Duke Ellington.

In seinem mittlerweile achten Jahrzehnt als Jazzmusiker, ist er zur geliebten Jazzlegende geworden. Seine klassischen Bigband-Arrangements finden noch heute Verwendung. Seine Aufnahmen würden Dutzende von Seiten füllen und die Liste der Musiker, mit denen er gespielt hat, liest sich wie die Geschichte des Jazz.

BANDS:
Benny Charter Orchestra (1933)
Duke Ellington
Fletcher Henderson Orchestra (1930)
Chick Webb Orchestra (1926)

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg