Baker, Kenny (1921-1999)
trumpet, arranger, leader

Kenny Baker, geboren am 26.06.1921 in Withernsea, Yorkshire (GB), gestorben am 07.12.1999 in Sussex (Südengland) an einer Virus-Infektion, lernte als Kind Piano, spielte dann aber mit zwölf Jahren Kornett in einer lokalen Brass Band. Er verließ mit 17 Jahren seine Heimat, um in London weiterzukommen und schloss sich 1939 der Lew Stone Band an. Anschließend arbeitete er mit Maurice Winnick, Sid Millward; Ambrose Hilton und Jack Hylton. Von 1946 bis 1949 war er bei Ted Heath als Lead-Trompetete und Arrangeur tätig.

Von 1949 bis 1951 schrieb Kenny Baker Soundtracks in britischen Filmstudios. In den 50-er Jahren wurde er schnell als Solist und Freelancer bekannt und leitete seine eigene Gruppe Baker's Dozen. Er spielte mit US-Jazzgrößen Sammy Davis Jr., Tony Bennett und Frank Sinatra. 1957 gewann er beim berühmten Melody Maker Reader's Poll den Britian's Best Award.

Ende der 80-er Jahre adaptierte Kenny Baker 300 frühe Aufnahmen von Louis Armstrong für eine 15-teilige CD-Serie. Die Titel wurden im Original-Arrangement nachgespielt und die Stimme Louis Armstrongs von alten Aufnahmen dazugemischt.

1999 zeichnete ihn die britische Königin mit einem Verdienstorden aus. Kenny Baker war einer der berühmtesten Jazz-Exporte Großbritanniens, er erlangte Weltruhm mit seiner Band.

BANDS:
Baker's Dozen
Benny Hill
Ken Dodd
Morecambe & Wise
Ted Heath<(1946-1949)
Lew Stone Band (1939)

2001-01-01

Sponsored by jazz-band.de und Swinging Hamburg